Aktuell

KW 39/ 2022

 

Einladung zur Gruppe für pflegende Angehörige

 

Der Herbst hält Einzug und mit ihm die Erntezeit. Das Einholen der Früchte voller Dankbarkeit. Auch die Nüsse fallen- ganz verschiedene. Sie erinnern uns daran, dass wir auch immer wieder Nüsse in unserem Leben zu knacken haben. Welche Nüsse liegen bereit, welche müssen gerade geknackt werden, welche sind schon geknackt und ist das Ergebnis zufriedenstellend und welche Nüsse dürfen einfach noch liegen bleiben und warten?

Am Mittwoch, den 5. Oktober 2022

von 19.00Uhr bis 20.30Uhr
in der Diakoniestation Teck
Postweg 11 in Brucken

Judith Sueß-Marz   Michael Bihl  Katharina Bundesmann


 

Sommerfest des Montagstreffs

 

Bei herrlichem Sommerwetter feierten wir am 12.September 2022 das Sommerfest des Montagstreffs im Ev. Gemeindehaus in Brucken. 

Zum Sommerfest waren auch die Angehörigen und Mitverantwortliche in den liebevoll dekorierten Raum eingeladen. Die Betreuungskräfte unter der Leitung von Frau Ilona Rendler, hatten sich kleine Gruppenspiele wie Blechdosenwerfen, Ratespiele und andere ausgedacht. Mit Feuereifer ging es an die gestellten Aufgaben. Die einfachen Aufgaben machten viel Spaß, lautes Lachen war von überall zu hören. Die Gruppe mit den meisten Punkten gewann als 1. Preis eine E-Rikschafahrt durch Dettingen. Weitere Preise wurden verteilt. Pfarrer Dirk Schmidt begrüßte die Anwesenden und richtete die Gedanken mit verschiedenen Liedern und Worten auf das bevorstehende Erntedankfest. Bei einem guten Abendessen klang das Fest dann in heiterer und gelöster Stimmung aus.

Der Montagstreff findet jeden Montag zwischen 15-17.00 Uhr, initiiert durch die DOLE Gemeinden Dettingen, Lenningen, Owen und Erkenbrechtsweiler statt.

Mit den Betreuungsnachmittagen besteht für pflegende Angehörige die Möglichkeit, sich regelmäßige Erholungspausen einzuplanen. Ihre an Demenz oder anderen neurologischen erkrankten Angehörigen können an diesen Nachmittagen Gemeinschaft pflegen und werden angeleitet, ihre vorhandenen Fähigkeiten zu aktivieren und zu stärken. Zu den abwechslungsreichen, an die Jahreszeit angepasssten Angeboten gehören zum Beispiel Gedächtnistraining, Vorlesen, Erinnerungsaustausch, Bewegungsspiele und vieles mehr. 

Bei Interesse am Montagstreff für einen Angehörigen, melden Sie sich bitte bei „Unser NETZ e. V“. Tel. 07026-370198 oder dem „Aktiven Helfen Erkenbrechtsweiler- Hochwang e. V.“ Tel. 07026-3710333.

 


 

KW 38/ 2022

 

Einladung zur Mitgliederversammlung

 

Im Namen des Vorstands lade ich alle Vereinsmitglieder zur Mitgliederversammlung von „Unser Netz e.V.“ am 

Montag, dem 24. Oktober 2022 um 19.00 Uhr,

in die Owener Bernhardskapelle, Marktstraße 12, 73277 Owen, herzlich ein.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung 
  2. Bekanntgabe der Tagesordnung
  3. Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 29. November 2021
  4. Bericht der Vorstandsvorsitzenden
  5. Berichte aus der Vorstandsarbeit und der Geschäftsstelle

5.1 Aktivitäten und Projekte – Rückblick, Planung und Ausblick

5.2 Finanz- und Geschäftsbericht

  1. Bericht der Kassenprüfer
  2. Aussprache zu den Berichten
  3. Genehmigung der Einnahmenüberschussrechnung sowie der Rücklagenverwendung 2021
  4. Entlastungen
  5. Anträge
  6. Verschiedenes

Anträge zur Tagesordnung sind bis spätestens 14. Oktober 2022 bei der Vorstandsvorsitzenden, Verena Grötzinger, Rathausstraße 8, 73277 Owen oder über die Geschäftsstelle, Brunnensteige 3, 73252 Lenningen, schriftlich einzureichen. Ich freue mich über Ihre Teilnahme.

gez.

Verena Grötzinger

Vorsitzende des Vorstands

Informationen zum Hygieneschutz: 

Bitte beachten Sie die jeweils gültigen Hygienevorschriften.


 

KW 37/2022

 

Blind wie ein Maulwurf?     Von wegen….

 

Lenningen/Owen/Kinderferienprogramm 2022:   Die Welt einmal mit anderen Augen sehen, das wollten zwei Gruppen von Kindern erleben, die sich für das Kinderferienprogramm der Inklusionsgruppe von Unser NETZ in Lenningen und Owen angemeldet hatten.

 

Eine Welt, die bunt ist und voller spannender Dinge – das kannten alle Kinder aus eigener Erfahrung. Mal kurz zu einem Freund düsen oder Ostereier suchen, für alle Teilnehmer ein Kinderspiel. Aber wie es ist, wenn man nur noch grobe Umrisse, neblige Gestalten oder gar nichts mehr sieht, das war eine völlig neue Erfahrung, die die Kinder an diesem Vormittag machten. Anhand von Augenbinden wurde die bunte Welt auf einmal schwarz und man musste sich auf Hören, Tasten und Fühlen verlassen, um einem anderen Menschen zu begegnen und ihn auch wiederzuerkennen. Mit einer Simulationsbrille sahen die Kinder auf einmal nur noch stark verschwommen. Eine völlig neue Erfahrung für alle! Den dadurch verursachten Überlegungen, wie man denn dann noch Bücher oder Handy benutzen oder alleine den Weg finden kann, stellten Bettina Röck und Ewald Löw mit ihrer humorvollen und aufgeschlossenen Art viele interessante und geniale Hilfsmittel gegenüber, die sehbehinderten Menschen in bestimmten Bereichen ein selbständiges Leben ermöglichen: Die Blindenschrift, die uns überall auf den Medikamentenschachteln begegnet und mit Hilfe von einem Braillegerät auch das Lesen und Schreiben von Texten erleichtert. Bei den eigens für die Teilnehmer erstellten Namensblättern merkten alle Kinder jedoch recht schnell, dass es gar nicht so einfach ist, diese Schrift zu erlernen, auch nicht für Sehende. Das Handy, das Textnachrichten vorliest und auf Sprachzuruf reagiert, war dann schon einiges einfacher zu handhaben. Und auch Geräte, die Farben erkennen und Warencodes vorlesen können („Einkaufsfuchs“), waren eine faszinierende Erfahrung. Das Gehen mit dem Blindenlangstock dagegen war wieder sehr mühsam und brauchte die volle Aufmerksamkeit, da Mülltonnen leider keine Geräusche machen, wenn sie im Weg stehen und Treppen und Absätze ebensowenig. Von piepsenden Ampeln und markierten Wegen hatten alle Kinder schon gehört oder sogar ausprobiert. Dass die Post Hörbücher für sehbehinderte Menschen nach Hause bringt und wieder abholt, war dagegen neu. Am spannendsten aber war natürlich Kojack, der Blindenführhund, der nach einer langen Ausbildung in einer speziellen Hundeschule dafür trainiert ist zum Beispiel auf Befehl einen Sitzplatz anzuzeigen, vor Abgründen stehen zu bleiben oder einen Weg durch die Straßen und Häuser zu finden. Er war in Begleitung von Juma, seinem Nachfolger, der eben erst die Ausbildung beginnt. Wenn Juma fertig ist damit, darf Kojack in „Rente“ gehen.

Alles in allem war die Begegnung mit sehbehinderten Menschen eine wertvolle Erfahrung, die Spaß gebracht, die Kinder aber auch sensibler gemacht hat für Menschen, die mit Beeinträchtigungen ihr Leben gestalten müssen. 

 Aber Blind wie ein Maulwurf? von wegen!

 

 

 

 

 

 

 

 

Claudia Baumann


 

 

 

 

 

 

KW 32/ 2022

 

Seminarreihe „Hilfe beim Helfen“

 

Die Seminarreihe „Hilfe beim Helfen“ ging nach 8 Abenden im Evangelischen Gemeindehaus in Brucken zu Ende. 

12 Teilnehmer waren eifrig regelmäßig an den gesamten Abenden anwesend. Gelegentlich waren auch Interessierte an besonderen Abenden zusätzlich anwesend. 

Die Seminarreihe ist ein Angebot der Pflegekasse bei der Barmer Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Alzheimer Gesellschaft Baden – Württemberg e.V. Die Vereine „Unser NETZ e. V.“ Lenningen, Owen und das „Aktive Helfen“ Erkenbrechtsweiler, Hochwang organisierten die Seminarreihe.

Das Angebot richtete sich hauptsächlich an Pflegende Angehörige von demenziell Erkrankten. Nach wie vor werden zwei Drittel aller Menschen mit Demenz zu Hause durch ihre Familien versorgt. Die Alzheimer- Erkrankung und andere Formen der Demenz sind langsam fortschreitende Erkrankungen, die sich über viele Jahre hinziehen können, und Angehörige stehen oft unter hohen psychischen und körperlichen Belastungen. 

An 8 Abenden konnten sich die Teilnehmer zu den Themen: Krankheitsbild Demenz, Möglichkeiten der Behandlung, den Umgang mit Betroffenen, rechtliche Grundlagen und Vorsorgemöglichkeiten, die Pflegeversicherung, Erleichterungen im Alltag, technische Hilfen, Entlastungsangebote und die Letzte Lebensphase informieren. 

Der Austausch an den Abenden war zum Teil sehr lebhaft. Die Rückmeldungen waren insgesamt sehr positiv. Eine Teilnehmerin gab zu verstehen, sie wäre jetzt viel gelassener im Umgang mit ihrer Mutter. Ein Ansporn für alle Referenten!

 


 

KW 30/ 2022

 

Werner Schulmeyer wurde Ehrenmitgliedschaft verliehen

 

Im Rahmen des Männerstammtisches am Donnerstag, 14. Juli im Julius-von-Jan-Gemeindehaus Oberlenningen wurde Werner Schulmeyer die Ehrenmitgliedschaft in Unser Netz e.V. verliehen. 

Werner Schulmeyer war bereits an der Entstehung des Lenninger Netz e.V. maßgeblich beteiligt. Lange Jahre war er dessen ehrenamtlicher Geschäftsführer, eine Tätigkeit, die er auch nach der Vereinserweiterung zu Unser Netz e.V. noch inne hatte. Mit Organisations-talent und strategischem Weitblick gesegnet leitete er gemeinsam mit der Vorstandschaft lange Jahre das nicht mehr wegzudenkende soziale Netzwerk für Lenningen und Owen. Als einer der Gründungsväter des Männerstammtisches 50Plus, dessen organisatorischem Kernteam er bis heute vorsteht, war es fast schon selbstverständlich diese besondere Auszeichnung im Rahmen eines Männerstammtisches durchzuführen. Als echte Überraschung konnte man dabei die Anwesenheit eines zweiten Gründungsvaters des Männerstammtisches erleben, den ehemaligen Oberlenninger Pfarrer und langjährigen
2. Vorsitzenden des Lenninger Netz e.V. Karl-Heinz Graf.

Der Text der Urkunde zur Mitgliedschaft in Unser Netz e.V. ist dabei gleichzeitig die Begründung für die Auszeichnung. In Würdigung seiner herausragenden Verdienste und seines vorbildlichen Einsatzes verlieh Unser Netz e.V. Werner Schulmeyer die Ehrenmitgliedschaft. Mit hohem persönlichem Engagement, Ideen und Initiative hat er die Entwicklung des Vereins maßgeblich geprägt. Für die langjährige Arbeit für unseren Verein danken ihm Vorstandschaft, Ehrenamtliche und Mitglieder sehr herzlich und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute. 

 

 

 

Ältere Beiträge können im Archiv eingesehen werden!

 

 

zurück